Text Size

Vorstellungen

Moderator: GameSimu

Vorstellungen

Beitragvon GameSimu » 02.11.2011, 17:44

Hallo zusammen.

In diesem Thread soll die Vorstellung des Spieltyps der Teilnehmer stattfinden. Natürlich ist ein jeder frei, in dem was er oder ob er überhaupt etwas schreibt. Nützlich wäre aus meiner Sicht, um Aussagen einschätzen können:

- Ich bevorzuge Spiele: ohne Feature, mit Einzelfeature, mit Feature-Spielen, Sonstige
- Ich setze die Einsatztaste (strategisch) ein: wenig, unterschiedlich, mittel, intensiv
- Ich riskieren: eher gar nicht, mittel bzw. unterschiedlich, eher intensiv

Liebe Grüße
Mike
Zuletzt geändert von GameSimu am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
GameSimu
 
Beiträge: 127
Registriert: 11.12.2009, 00:05

Re: Vorstellungen

Beitragvon GameSimu » 02.11.2011, 17:45

Hallo zusammen.

So, dann fang ich gleich mal mit mir an.

Ich bin in der glücklichen Lage, in etwa zu wissen, wie das ist, wenn man mit kleinen Einsätzen spielt. Nein, nicht weil ich es selbst tue, obschon ich es mir immer wieder vornehme, sondern weil meine Frau und meine Tochter es tun und es mir schildern. Wenn ich es einmal versuche, komme ich nie über ein paar Minuten hinaus, dann brauch ich den „hohen“ Reiz. Wie genau es sich anfühlt, das ist mir also eigentlich fremd.

Damit ist über mein Spielverhalten schon einiges gesagt. Geld rein, auf 20 Punkte gestellt (Vorsatz), dann doch auf 30 (ausnahmsweise!!!!) und auf geht’s. Schon bei 3 Euro stell ich oft höher, über 50 Euro auf 1 Euro und über 80 auf 2 Euro. Natürlich fällt es mir schwer zurückzustellen, sobald ich erst einmal höher gestellt habe. Oft genug fange ich darum immer wieder von unten an (da MUSS ich dann mit einem Einsatz 20 P spielen).

Meine Schilderung beschreibt gleichzeitig wie es in meinem Kopf aussieht: um Punkte kümmere ich mich nicht, ich rechne alles in Cent und Euro. Geht Euch vermutlich ebenso.

Natürlich hat meine Art zu spielen etwas mit meinem Beruf zu tun. Bei der knappen Zeit, die ich habe, muss es praktisch ein Intensivkurs sein. Auch bin ich natürlich – in meinem Alter – nicht mehr mit Leib und Seele Zocker (war es aber insbesondere zu Zeiten des DISC).

Deswegen ist mein Risikoverhalten auch moderater als ehedem: kleine Gewinne nehme ich an, Gewinne in der Nähe der Ausspielung riskiere ich. Oft teile ich dann fortwährend so, dass ich unter die Ausspielung zurückfalle. Irgendwann aber – so alle 10 – 15 Minuten – bekomme ich den Rappel und dann riskier ich auf Anschlag – es sein denn, er stürzt mir mehrmals ziemlich weit oben ab, dann teile ich doch lieber zurück (nicht wegen des Geldes, sondern wegen der Seele: vernichtende Niederlagen, nachdem der Sieg schon greifbar war, mag ich nicht so sehr).

Vom Prinzip her bin ich ein Spieler von Spielen mit Featuregames. So sind weder Spiele wie Jokers Cap noch Spiele wie Blazing Star mein Fall. Wenn ich aber unbedingt riskieren will, dann ist EXTRA TEN LINER mein Spiel.

Ich finde Spielen total gut (wenn ich gewinne) und totalen Mist (wenn ich verliere). So gesehen bin ich vermutlich ein ganz normaler Spieler und sehe das Spiel so ambivalent wie es letztlich ist (das perfekte Hin-und-Her oder Auf-und-Ab, was der Grund sein könnte, weswegen wir alle es vermutlich spielen).

Liebe Grüße
Mike
Zuletzt geändert von GameSimu am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
GameSimu
 
Beiträge: 127
Registriert: 11.12.2009, 00:05

Re: Vorstellungen

Beitragvon Realkojack » 02.11.2011, 20:04

Hallo Mike und alle anderen, die sich hier eingefunden haben, um die Entwicklung von "Secret Star" zu begleiten.
Beim Lesen Deiner Vorstellung Mike, habe ich mir ganz verwundert die Augen gerieben, weil Du fast mich selbst beschrieben hast. :shock:

Wenn ich eine Spielhalle besuche, dann immer mit dem Vorsatz, mit Gewinn wieder zu gehen.
Das ist aber eigentlich vordergründig nicht die Hauptantriebsfeder, doch dazu später mehr.

Ich bevorzuge Spiele mit Feature, Freispiele interessieren mich praktisch überhaupt nicht.
Meine Lieblingsspiele sind "Treasure Hunt" und "El Torero".
Es kann aber im Laufe des Besuchs sein, dass ich komplett umschwenke, wenn irgendwie Langeweile aufkommt. Dann ist ein Spiel wie "Super 7 Reels" auf hohem Einsatzlevel (1,-€) meine erste Wahl.
Am liebsten Spiele ich auf 30 oder 50 Cent, testweise auch hin und wieder auf höchstmöglicher Stufe. Meistens lasse ich ein Gerät aufbuchen und spiele derweil daneben auf 10-20 Cent.

Jedweder Versuch des Risikos, als die Multigamer aufkamen, schlug bei mir immer fehl. Auch Zwischendurchversuche scheitern spätestens nach dem 2. Risikoschritt, weshalb ich mich zu dem Nichtrisikospielern zähle. Ich nehme praktisch jeden Gewinn an so wie er kommt, teste aber auch schon mal den einen Schritt zum Ausspielungsfeld.

Jetzt nochmal zurück zum Grund meiner Spielhallenbesuche:
Ich möchte positive Gefühle aus meiner Erinnerung wieder erleben. Der Unterhaltungswert liegt- so habe ich es kürzlich für mich festgestellt- darin, im Laufe des Spiels mehr und mehr Punkte anzuhäufen (die ich aber auch nur als Euro, nicht als Punkte betrachte). Also der Weg ist für mich das Ziel, ganz definitiv.
Als ich kürzlich die 1000,-€ (Vollbild Krokodile auf höchstem Level) bekam, war das zwar in dem Moment ein super Gefühl, allerdings hatte ich schon kurz darauf keine Lust mehr, an einem anderen Gerät zur Überbrückung der Umbuchzeit weiterzuspielen. Ich hatte alles erreicht, mehr war nicht zu erwarten. Der Unterhaltungswert war schlagartig dahin.
Wenn ich jetzt wieder in eine Spielhalle gehe, denke ich an diesen Gewinn-Augenblick gar nicht, sondern an Tage, an denen ich mit meinem Kumpel stundenlang in der Halle gewesen bin und wir sehr frühzeitig etwas Plus gewonnen hatten und mit diesem Kapital dann weitergespielt haben.
Uns ist jederzeit bewusst, dass wir eigentlich nur verlieren können, das macht uns auch nicht viel aus. Es ärgert uns aber sehr, wenn mal wieder sämtliche Automaten wie zugenagelt waren, unser Geld einfach nur gefressen haben ohne auch nur ansatzweise eine Gewinnchance zu offerieren.
Ich bin daher ein Gegner von langen Fressphasen und Riesengewinn auf einen Schlag. Ich finde es besser, wenn Gewinne nicht so hoch, dafür aber häufiger gegeben werden.

Habe ich was vergessen? ::105::
Zuletzt geändert von Realkojack am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Viele Grüße, Ralf

Jukebox: Rock Ola 445 (1971)
Geldspielautomaten:
Bergmann: Golden Stars 10-20 (1970)
Stella: Joker Jack (1993) ; Grand Hand (1994)

Rotomat: Krone (1967); Krone Garant (1967); Super Krone (1968); Monarch (1971); Super 100 (1978)
Benutzeravatar
Realkojack
 
Beiträge: 8408
Registriert: 10.12.2009, 21:57
Wohnort: Herne

Re: Vorstellungen

Beitragvon Gast » 02.11.2011, 22:11

So, dann will ich mich auch mal kurz vorstellen.

Wenn ich mich mal ca. einmal in der Woche in die Spielhalle begeben, spiele ich in erster Linie Spiele an denen man Freispiele gewinnen kann. Früchtespiele wie Blazing Star etc. finde ich einfach zu langweilig. Ich möchte unterhalten werden.

Meine Risikobereitschaft geht gegen Null. Ich riskiere so gut wie überhaupt nicht.

Auch schalte ich fast nie die Automatiktaste ein und bespiele immer nur ein Gerät.

Meine Einsätze bewegen sich zwischen 5-30 Cent.
Sollte mal etwas Geld auf der Habenseite sein, buche ich es fast immer rüber.

Ich spiele immer mit einen festgesetzten Betrag den ich auch nie überziehe.

Nach zwei oder drei Stunden habe ich kein Sitzfleisch mehr und beende meine Sitzung am Gerät.

Dieses Geld habe ich im Vorfeld abgeschrieben für die Unterhaltung. Sollte dabei doch mal ein Gewinn rauskommen freue ich mich und setze diesen Betrag bei meine nächsten Besuch wieder ein. Oder ich kaufe meiner Frau davon etwas schönes. Dann freut sie sich mit mir.
Zuletzt geändert von Gast am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Gast
 

Re: Vorstellungen

Beitragvon Sumsareht » 02.11.2011, 23:36

Meine liebsten Spiel-Sessions sind die rein privater Natur, einfach nur ein bisschen zu
Zocken und Spaß zu haben. Aber zusätzlich ist natürlich auch immer der Traum vom dicken Geldgewinn dabei.

Das Spiel, mit dem ich seit längerem immer wieder anfange ist Dragons Treasure. Allerdings weiß ich nicht warum, denn es zockt mich jedesmal ab. Ein einziges mal bislang hatte ich einen Gewinn von 100 Euro außerhalb Feature auf 20 Cent, ansonsten nichts, was irgendwie positiv erwähnt werden könnte. Und diese besagten 100 Euro waren in Nullkommanix wieder weg, weil ich auf 1 Euro hochgeschaltet hatte.

Was mich aber an dem Spiel reizt, sind Teile der Grafik. Die dunkelhaarige (zweithöchste) Figur erinnert mich ungemein an "Aragorn" von Herr der Ringe, und den mochte ich. (Bin halt Frau :)). Das Gegenstück ist der blonde Jüngling, den ich in dem Spiel ziemlich "dump" gezeichnet finde. Aber Geschmäcker sind halt verschieden.

Jedenfalls bleibe ich meist nicht lange bei DT. Wenn ich 30 Euro bei 20 Cent Einsatz investiert habe und ich bekomme nicht ein einziges (größeres) "Feedback" zum Weiterspielen, dann wechsle ich.

Außerdem spiele ich noch gerne Power Stars, Supra Hot und Book of Ra. Also sowohl Feature-Games als auch andere. Insgesamt bin ich durchaus ein "Wechselwähler" bei den Spielen. Ich bespiele immer nur ein Gerät gleichzeitig, nehme grundsätzlich immer die Automatik und bin kein Risiko-Nutzer.

Außer letztens einmal....ich weiß auch nicht, wie das kam, aber ich hatte mir überlegt, jeden Gewinn zu riskieren. Und habe tatsächlich nach vielen Versuchen die 140 erreicht. Aber nach dem Höherschalten war dann auch schnell wieder alles weg.

Eigentlich bin ich kein Zocker. Meine Strategie ist normalerweise, dass ich auf 10-20 Cent spiele und maximal 50 Euro einsetze. Wenn dann die ersten größeren Gewinne kommen, buche ich genau den Betrag, den ich eingesetzt habe, wieder um. D.h. ich möchte gerne plus/minus Null nach Hause gehen. Alles darüber verspiele ich.

Die Wahl der Spielstätte richtet sich bei mir fast immer nach der Qualität (!) des Kaffees. Ich wähle immer eine Spielstätte, von der ich genau weiß, dass der Kaffee super schmeckt.
Zuletzt geändert von Sumsareht am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Benutzeravatar
Sumsareht
 
Beiträge: 40
Registriert: 19.12.2009, 15:14

Re: Vorstellungen

Beitragvon kobayashi » 03.11.2011, 12:15

Ok dann will ich auch mal was schreiben, viel steht schon ähnliches in den vorangegangenden Vorstellungen.

Mein Lieblings-Einsatz ist eigentlich 50ct, der aber durch mir selbst gesteckte Grenzen des Spielkapitals für einen Hallenbesuch von rund 100 Euro nicht immer realisierbar ist.

Daher fange ich in der Regel mit 20-30 Ct Einsatz an und schalte wenn ich mehr als 30-40 Euro auf der Uhr habe auf 50ct hoch und auch wieder runter wenn ich unter 30 Euro habe.

Höhere Beträge als 50 ct und niedrigere als 20 Ct spiele ich nur in Ausnahmen. z.B wenn meine Spielzeit zuende geht und ich noch knapp 20 Euro auf der Uhr habe,kann es schon sein die mal auf 1 Euro zu verblasen. Das kommt aber sehr selten vor.

Zum Risiko-Spiel muss ich sehr stark zwischen ADP und Novomatic unterscheiden. An Novos spiele ich so gut wie nie Risiko am Merkur so gut wie immer.

Die Taktik hängt das sehr stark vom Betrag auf der Uhr ab und (nicht lachen) wie sich das Risiko so "anfühlt". In der Regel nehme ich alle Gewinne bis 1.20 Euro an ohne zu Riskieren. Danach riskiere ich bei geringen Stand auf der Uhr bis maximal 32 Euro und teile auf 2.40 runter um dann nochmal die Ausspielung zu erreichen. Im Erfolgsfall gehts dann auch wieder nur bis zur 32.

Wenn ich mehr als 40 Euro auf der Uhr habe und meinen Einsatz auch in der Regel auf 50ct erhöht habe versuche ich schon bis zur 140 durchzudrücken. Die "Risiko-140" macht für mich persönlich den größten Teil meine persönlichen AQ an ADP Geräten aus.

Zu dem was ich als Risiko-Gefühl bezeichne gibt es natürlich keine technisch-mathematische Erklärung. Manchmal merkt man einfach, dass beim Risiko einfach nichts geht und z.b. zum 50ten Mal der Schritt 4-->8 einfach nicht will. Manchmal gehts aber über längere Zeiten einfach besser, das Risiko scheint dann "offen" zu sein.

Je nach diesen gefühlten Phasen weiche ich auch schon mal von meiner Standard-Vorgehensweise ab.

Hier ist nun für uns natürlich der Entwickler ein spannender Ansprechpartner, wo hier natürlich fraglich ist was öffentlich gemacht werden darf.

Gibt es diese gefühlten Phasen wirklich, bzw sind diese programmiert oder sind es aus Wahrscheinlichkeiten entstandene zufällige Häufungen, die aus Abfolgen ECHTER Zufälle entstehen ?

Gehe ich hier im Vorstellthread mal nicht weiter drauf ein um nicht OT zu werden. Findet sich bestimmt an anderer Stelle noch ein Platz drüber zu fachsimplen.

Zur Wahl der Spielstätte im allgemeinen ist bei mir das Ambiente und die "Qualität" der Mitspieler entscheidend. Zumindest seit mein Alter die 40 deutlich überschritten hat, gehe ich in keine "Türken-Hallen" (keine Diskriminierung, ihr wisst was ich damit meine) mehr.

In der Regel ein Merkur Casino mit 4 Konz. und eine private Halle mit 3 Konz. In beiden ist in der Regel ein Publikum 30+ anzutreffen und "kanackisch" als Umgangssprache sehr selten.

Hört sich vielleicht jetzt etwas drastisch an, vielleicht nur ein Berliner Problem, aber in viele Innenstadt-Spielos in Berlin bekommen mich keine 10 Pferde hinein.

Ansonsten besuche ich 1-2x im Jahr die Automatenspielbank am Potsdamer Platz (ok, nach Vegas war es dieses Jahr schon 3x) und bin da Fan von WMS Spielen. Meine Einsatzhöhen sind hier ähnlich und liegen so bei 25-80 Ct. Der große Vorteil ist hier natürlich nicht durch das blöde Umbuchen genervt zu sein.

Oje mal wieder lang geworden, wenn zu Einzelheiten Fragen sind, dann gerne

Alex.
Zuletzt geändert von kobayashi am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Merkur Magie Spielescout 2011


Wulff : Trianon, Regent 100, SuperJoker
BallyWulff : Winplay SL, Round Runner, Gloria SL
Löwen : Big Bang
Adp: SonnenDuo, Bahia, Taifun Quick, ShowDown, Impuls
Auf "Halde" :
NSM : Super70
Bergmann : Grand Bonus
Die Antiken : Astoria Supra, Wulff Duplomat
Projekt: Computereinbau in Rotomat Lord
Benutzeravatar
kobayashi
 
Beiträge: 4275
Registriert: 17.09.2010, 12:58
Wohnort: Berlin

Re: Vorstellungen

Beitragvon Merkur_Star » 05.11.2011, 02:25

Ich machs mal kurz:
- Spiele so gut wie immer nur Spiele mit Featuregames
- Fange eigentlich auch immer mit Dragon`s Treasure auf 10 Cent an (hab die 5 Blonden so gern :) )
- Ansonsten spiel ich gern alles was neu ist. Da ich bevorzugt adp-Kisten spiele, habe ich so viel Auswahl. Jedoch haben es ältere Spiele sehr schwer, weil so oft neue erscheinen
- Wegen der 1000 €-Grenze spiele ich ungern hoch (2/4 €). Zum einen kann man z. B. gewonnene 500 € auf Höchsteinsatz dermaßen schnell verspielen, dass einem schwindelig wird, zum anderen, wenn dann mal ein dickes Bild kommt, wird der Gewinn entweder beschnitten oder man erhält Cash-Games, die dann elendig lang brauchen, die abzuspielen bzw. den Gewinn rüberzubuchen. Da macht dann Gewinnen auch keinen Spaß mehr
- Trotzdem schalte ich oft den Einsatz hoch, denn irgendwann wird es ja auch langweilig auf 10 Cent
- Riskieren tue ich nur auf der Risikoleiter, und zwar ab Gewinnen von mind. 1 € - 1,20 €, meist bis er einmal fällt. Wenn ich mich dann beherrschen kann, nehme ich an..
- Wenn ein Zusatzeinsatz (Jackpot, Maxwin, Maxiplay etc.) möglich ist, verwende ich diesen auch
Zuletzt geändert von Merkur_Star am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Merkur Magie Spielescout 2010 in Las Vegas
Bally Wulff Gamehunter 2011
Merkur Magie Spielescout 2013 in London
heute pleite
Merkur_Star
 
Beiträge: 672
Registriert: 31.01.2010, 21:12
Wohnort: Dortmund

Re: Vorstellungen

Beitragvon disa » 06.11.2011, 14:10

Ich machs auch kurz:
Spiele an allen Geräten, Zusatzeinsätze auf Jackpotanlagen etc. tätige ich nicht, Einsatz ab ca. 20 Cent bis relatv zügig auf 2 Euro. Riskieren selten, spiele hauptsächlich Spiele mit Feature-Spielen. Aber auch Spiele á la Blazing Star finde ich inzwischen spannend.
Zuletzt geändert von disa am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Geldspieler: zuviele...
WMS: Roller Games, Star Trek: The Next Generation
Benutzeravatar
disa
 
Beiträge: 4947
Registriert: 10.12.2009, 23:24
Wohnort: Sprockhövel

Re: Vorstellungen

Beitragvon Gast » 08.11.2011, 00:58

Spiele meistens Spiele mit Feature-Games, aber sobald nach längerer Zeit nicht passiert, wechsel ich ich auch mal auf Spiele mit Direkt-Gewinnen.
Fange meist mit dem 10C-Level an, schalte dann aber mehrere Gänge hoch (bis zum Höchstlevel), sobald ich genug Punkte auf dem Tacho habe.
Kann aber auch gut stundenlang im 10C-Level spielen.
Zuletzt geändert von Gast am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Gast
 

Re: Vorstellungen

Beitragvon Esteka » 08.11.2011, 07:44

Ich spiele keine Spiele ohne Features. Am Liebsten mit Freispielen, aber auch gerne gut gemachte "One-Shot-Hits" wie Jokers Cap.

Einsatz grundsätzlich 10ct, kein Risiko. Kein höherer Einsatz, weil ich im Gewinn bin.

Manche Spiele zwingen mich zu 20ct wie Wizards Gold, aber da habe ich Bauchschmerzen.

Falls für höheren Einsatz mehr Linien geboten werden, lasse ich mich verführen, weil dann mehr Action ist. Z.B. Treasure Hunt auf 20ct oder Panda auf Action Star 2.

Sehr gerne spiele ich 15ct Einsätze wie bei den Atronic Spielen auf Action Star. Für mich der ideale Einsatz.

Wenn der Verlust zu gross wird, verliere ich manchmal die Kontrolle und spiele €20 auf €1 oder €2 auf Blazing Star & Co. Dafür schäme ich mich hinterher, weil nie was bei rumkommt.

Auch das letzte Spiel des "Abends" spiele ich immer auf Höchsteinsatz.

Am Liebst spiele ich mit jemand zusammen an zwei Geräten und gemeinsamer Kasse. Leider geht das nur selten wenn ich Sven oder Bernie treffe. Hier habe ich keine Bekanntschaften in der Halle.

Am Liebst spiele ich Neuigkeiten. Derzeit bis maximal New Games IV zurück. Magie 2011/Deluxe II & Co. langweilen mich schon. Für neue Geräte fahre ich auch mal 100km.
Zuletzt geändert von Esteka am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Spieler sind Menschen, die dem Glück eine Chance geben. (Werner Mitsch)
Benutzeravatar
Esteka
 
Beiträge: 25609
Registriert: 08.12.2009, 19:16
Wohnort: Las Vegas

Re: Vorstellungen

Beitragvon white shark » 08.11.2011, 11:38

Spiele überwiegend im 10- und 20 cent Level.
Wenns gut läuft, auch schon mal höher.
Am liebsten Spiele mit Feature oder Freispielen.
Risikoleiter drück ich ab und zu nur 1x, wenn ich knapp über einer Risikostufe liege.(z.B. 4,40 oder 8,60, oder 12,80 usw...
Wenn der Sprung auf die nächsthöhere Stufe gelingt, nehme ich den Gewinn an.
Fällt der Gewinn auf den Grundwert, nehme ich auch an.
An Geräten ohne Leiter riskiere ich gar nicht.
Spiele sehr gerne neue Spielpakete und fahre dafür auch schon mal einige Km.
Vor 2 Wochen waren es ca. 200 km, nur um einen freien Magie 2012er zu entdecken.
Zuletzt geändert von white shark am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Merkur Magie :D Spielescout Las Vegas 2010
Benutzeravatar
white shark
 
Beiträge: 2484
Registriert: 29.08.2010, 19:05
Wohnort: Las Vegas

Re: Vorstellungen

Beitragvon Günter » 12.11.2011, 03:45

Hallo miteinander

Bin auch da.

Ich lasse mich von Spielen verführen. Früchte finde ich simpel und einfallslos. Die Risikoleiter verwende ich, wenn eine Summe droht, die nicht glatt ist, es Gründe gibt, sie zu verwenden, ich ausprobieren will, wie man sich fühlt, wenn man riskiert, oder wenn ich mal einen Rappel bekomme.

Ich muss noch einmal nachdenken, dann schreibe ich.

Günter
Zuletzt geändert von Günter am 16.05.2018, 20:09, insgesamt 9-mal geändert.
Benutzeravatar
Günter
 
Beiträge: 2832
Registriert: 28.01.2010, 15:21

Re: Vorstellungen

Beitragvon Rubinsky » 26.11.2011, 12:10

Kurze Vorstellung:

Ich spiele hauptsächlich Freature-Games von ADP, reine Freispielspiele a la 12 Freispiele – Gewinne x 3 spiele ich selten. Ich sehe den Grund daran, dass ich in die Spielatmosphäre dank der Spielgestaltung gut eintauchen kann. Zusatzeinsätze für Monopoly, etc. tätige ich fast nie.

Mein Einsatzhöhe ist gekoppelt an dem Grund, wieso ich spiele. Wenns mir nur um die Zeitüberbrückung geht oder einfach mir in Ruhe verschiedene Spiele anschauen will, spiele ich auf 10-20 cent, wenn ich ein Spiel bewusst spielen will nutze ich Einsätze bis 1 Euro, falls ich es in diesem Moment für angemessen halte.

Grundsätzlich spiele ich solange an einem Gerät (spiele immer nur ein Gerät gleichzeitig) bis das Gerät mir anbietet, mit plus/minus 0 oder mit Gewinn zu gehen. Dieses Denken fängt dann bei einem geleisteten Einsatz von 20€ bis 50€ an, je wie spielfreudig es ist. Sind z. b. 100€ investiert und das Gerät bietet mir 80€ an, so höre ich dann auch auf an dem Gerät zu spielen um den Verlust gering zu halten. Hier fängt dann auch mein nennenswertes Risikoverhalten an. Umso mehr ich in das Gerät geworfen habe, umso mehr nutze ich das Risiko.

Falls keiner der beschriebenen Fälle eintritt, wirds teuer und lang. Lang finde ich grundsätzlich gut, 8-10 Std. Hallenaufenthalt ist okay, wenns Spaß macht.

LG
Ruben
Rubinsky
 
Beiträge: 469
Registriert: 31.10.2010, 17:15


Zurück zu Secret Star Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Wer ist online?

Insgesamt sind 0 Besucher online: 0 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten Minute)
Der Besucherrekord liegt bei 26 Besuchern, die am 03.02.2011, 11:23 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder



Login Form