Seite 2 von 3

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 08.08.2012, 20:15
von GameSimu
Hallo Alex, hallo zusammen.

Ein erfolgreiches Spielsystem zu entwickeln, das ist keine einfache Angelegenheit. Eine ganze Menge Wirkungen entstehen durch die Spielidee, die Mathematik, durch optische und akustische Effekte und insbesondere auch durch das Zusammenwirken all dieser Komponenten.

Das allein zu beurteilen, ist schwer. Wenn man nun noch den Erfolgsgrad eines Spielsystems aus Spielersicht beurteilen soll, kommt zusätzlich erschwerend hinzu, dass der Erfolg eines Spieles auf einen Prozess basiert, der sich vor Ort an hunderten von Stellen und durch tausende von Menschen vollzieht.

Du gehst mir deshalb mit dem Secret Star viel zu sorglos um. Deine Zeilen lesen sich als wäre es ganz einfach, ein erfolgreiches Spiel zu machen, wenn man nur …..

Der Secret Star hat kein Defizit bei den mittleren Gewinnen, es sei denn Du meinst die mittleren von den hohen. Was ihm fehlt sind die hohen Gewinne. Das mit den kleinen Kirschengewinnen siehst Du etwas überzeichnet, weil sie – aus unterschiedlichen Gründen – einen sehr dominanten Eindruck machen. Aber eine Veränderung dieses Anteils hätte den Secret Star nicht so wesentlich verändert, dass der Anfangserfolg sich gehalten hätte.

Du schreibst zu meinen Äußerungen über das Disc-Risikospiel, dass man früher öfter gerne mal etwas weniger Sonderspiele angenommen hätte. Ich meinte aber die DISC-Hoch-Zeit, als man alles, was kam, riskiert hat. Wenn man das macht, dann wird das Spiel zu einem Kampf und es gibt letztlich keine aktivere Art des Spielens.

Ich meine auch, dass zu Beginn der neuen SVO die Spieler sehr viel höhere Einsätze spielten als sie das heute tun.

Du fragst mich, ob das Risikospiel quotenneutral sei und meinst, dass ich das einmal gesagt hätte. Letzteres trifft nicht zu, da ich nicht weiß, wie adp oder ein anderes Unternehmen damit umgeht. Es ist sowohl beides denkbar, als auch dass es Stellen in der Leiter gibt, die bei Annahme eine Neutralität bewirken und Stellen, die das nicht tun.

Liebe Grüße
Mike

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 10.08.2012, 08:27
von kobayashi
GameSimu hat geschrieben:
Du gehst mir deshalb mit dem Secret Star viel zu sorglos um. Deine Zeilen lesen sich als wäre es ganz einfach, ein erfolgreiches Spiel zu machen, wenn man nur …..



Nee Nee, dass es einfach ist will ich damit ja gar nicht sagen. Das was ich schreibe ist das was mir als SPIELER (nicht als Entwickler) besser gefallen würde. Ob und wie das umsetzbar ist, damit das Gerät auch noch sein Geld verdient, das ist die schwierige Gradwanderungen des Entwicklers.

[..] Kirschengewinne [..] Aber eine Veränderung dieses Anteils hätte den Secret Star nicht so wesentlich verändert, dass der Anfangserfolg sich gehalten hätte.


Da bin ich mir nicht sicher, der Hauptfrustfaktor aus Sicht der Spieler ist doch, dass beim Sternfeature zu oft die Kirschen kommen. Um hier öfter höhrere Gewinne geben zu können muss gegenfinanziert werden, dies könnte man halt zumindest teilweise aus den recht häufigen Kirschen-Kleingewinnen nehmen.


Du schreibst zu meinen Äußerungen über das Disc-Risikospiel, dass man früher öfter gerne mal etwas weniger Sonderspiele angenommen hätte. Ich meinte aber die DISC-Hoch-Zeit, als man alles, was kam, riskiert hat. Wenn man das macht, dann wird das Spiel zu einem Kampf und es gibt letztlich keine aktivere Art des Spielens
.

Hast du immer alles voll auf 100 riskiert ? - Ich nicht. Meine bevorzugete Spielweise war bis 12 zu gehen und dann 6 und 3 runterzuteilen um 9 Spiele auf dem Zähler zu haben. Die restlichen 3 wurden durchgedrückt bis Anschlag oder Verlust. 7 von 9 Spielen wurden dann genutzt um voll auf 100 zu gehen. Die letzten beiden gingen wieder bis 12 und teilen, usw....

Du fragst mich, ob das Risikospiel quotenneutral sei und meinst, dass ich das einmal gesagt hätte. Letzteres trifft nicht zu, da ich nicht weiß, wie adp oder ein anderes Unternehmen damit umgeht. Es ist sowohl beides denkbar, als auch dass es Stellen in der Leiter gibt, die bei Annahme eine Neutralität bewirken und Stellen, die das nicht tun.


Gut vielleicht falsche Wortwahl von mir, dann halt spielsystemneutral und nicht quotenneutral. In dem Du sagst, du weisst nicht was ADP mit dem Risiko genau macht impliziert das bei mir, das das Risiko nicht in die Mathematik und somit auch die Erfolgsaussichten des Spielsystems eingreift. Daher leite ich eigentlich ab, dass strategisches Einsetzen des Risikos dem Spieler weder Vor- noch Nachteile bringen kann. Oder interpretiere ich das falsch ?

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 10.08.2012, 08:54
von kobayashi
Noch'n Nachschlag, ich denke die wenigsten Spiele können im Moment einen Anfangserfolg halten. Das liegt aber auch daran wie infationär neue Spiele auf den Markt geschmissen werden. Die Pakete werden immer größer mit 60 - 80 Spielen im Paket. Sobald der "Reiz des neuen" verflogen ist wird nahezu jedes Spiel in den Zahlen wieder abfallen. Ein paar wenige Highlights werden an der Spitze bleiben, da sehe ich im Moment bei ADP EoH und GhostSlider, wobei ich vermute das Ghostslider nach einiger Zeit auch wieder abfallen wird, weil es mit seinen massiven Freßphasen auch Frust erzeugen kann.

Wie du weist habe ich auch schon Spielpakete für ADP und Bally getestet und ich denke es wird immer schwerer für die Hersteller ein Topspiel zu finden und dauerhaft zu platzieren. Es gibt halt die Spielergruppen die auf Ihre Favoriten festgelegt sind und spielen weiter BoR, BlazingStar SizzelHOT und Co. Die Feature- und Entertainment Spieler gieren halt immer nach neuem, so wie man sich einen Kino Film ja auch nicht immer wieder den gleichen anschieht.

In diesem Szenario wird es schwer einen Dauerbrenner zu platzieren. Da ich nicht weiss wie das Vergütungsmodell für freie Spielentwickler aussieht, kann ich nur mutmaßen das es sehr schwer ist dauerhafte Umsätze zu generieren.

Um auf den Zug der Kurzlebigkeit aufzuspringen muss man wahrscheinlich Masse produzieren wie z.B. RTG das macht. Da riskiert man natürlich auch mal Schrott herzustellen. Nicht alles kann so einschlagen wie EoH. Auch eine "Marke" wie RTG ist z.B. kein Garant für perfekte Spiele.

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 13.08.2012, 11:49
von GameSimu
Hallo Alex, hallo zusammen.

Du schreibst: <Da bin ich mir nicht sicher, der Hauptfrustfaktor aus Sicht der Spieler ist doch, dass beim Sternfeature zu oft die Kirschen kommen. Um hier öfter höhere Gewinne geben zu können muss gegenfinanziert werden, dies könnte man halt zumindest teilweise aus den recht häufigen Kirschen-Kleingewinnen nehmen.>

Die Kirschen sind generell recht häufig auf den Walzen, so dass also durch Kirschen aus dem Stern-Feature oft durchaus höhere Gewinne entstehen als wären andere Früchte ausgespielt worden. Ich denke, dass sich der Unmut, dass man keinen hohen Gewinn erzielt, an den Kirschen nur fest macht und letztlich das Problem in den fehlenden hohen, vor allem sehr hohen Gewinnen besteht.

Wir haben ja an vielen Stellen versucht, den Spieler dazu zu bewegen, die Level- und die Risikotaste einzusetzen. Kann sein, dass er das unterschwellig spürt und ablehnt?

Du schreibst: <Hast du immer alles voll auf 100 riskiert ?>

Ja klar, habe ich. Jeden Gewinn, auch in Serien. JEDEN! Mit dem DISC entwickelte sich das in diese Richtung. Das war darum auch das Gerät, bei dem man zum ersten Mal hörte: an drei DISC viermal hintereinander auf hundert, 1000 Mark in einer Nacht gewonnen. Mein Rekord übrigens: 28 Stunden gespielt, 100 Mark gewonnen (wovon ich noch dreihundert Mark in der letzten Stunde verloren habe, zu Beginn übrigens rund 1000 Mark hinten, das ganze begann am Tag vor meiner zweiten Scheidung!!!!)

Zu Deiner Frage bezüglich des Risikospieles noch eine Anmerkung: Das Risikospiel ist ein eigenes Spiel, es nimmt auf das Spiel, das man gerade spielt, keinen Einfluss. Ich nehme an, Deine Frage zielte in diese Richtung.

Was meine Bemerkung (…nimmst den Secret Star zu leicht) und Deine Erwiderung (ich schreibe als Spieler) anlangt, so ist mir das schon bewusst und es ist auch völlig okay, wenn Du aus Spielersicht und damit auch emotional schreibst. Es gibt halt aber auch die andere Sichtweise und die versuche ich dagegen zu halten. Gut, wenn dann Konflikte in der Argumentation entstehen und nicht persönlich. Aber das passiert zwischen uns, denke ich, auch nicht.

Ich will das auch noch mal an einem Thema etwas festmachen. Es wird gerne über die adp-Leute „geschimpft“: Was die alles nicht sehen. Die andere Sichtweise allerdings ist, was sie alles sehen! Und das ist nicht wenig. Mann kann auch sagen, dass sie sehr viel weniger Fehler machen würden, wenn deutlich weniger Spielsysteme entwickelt würden. Dann wird einem auch bewusst, dass der Wunsch nach weniger Fehler gleichzeitig bedeutet würde, dass weniger Spielsysteme in den Test kämen. Ich meine, das versöhnt doch etwas mit den Fehlern, oder? ;-)

Liebe Grüße
Mike

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 13.08.2012, 14:20
von kobayashi
Ja das Fehler in MNG-Testpaketen und noch früheren Version im Showroom sind ist ja klar, dafür sind es auch Testpakete. In wie weit man die dann schon in die Öffentlichkeit bringt und Spieler mit ihrem echten Geld dran spielen läßt ist grenzwertig.

Ich als Automatenfan, Hobbyprogrammierer und Goldserie-Mitglied freue mich natürlich sowas neues im Realspiel in die Finger zu bekommen. Ob das für Otto-Normalspieler gut ist, ist immer die Frage.

Ich kann natürlich auch verstehen das Nutzerzahlen und ähnliches nur im breiten Feldversuch ermittelt werden können. Für die Endverbraucherversionen müssen aber die MNG-Pakete aber fehlerfreier werden als sie jetzt sind.

Das hier nichts persönlich gemeint ist, ist natürlich auch klar.

Nochmal zum Disc, dieses immer voll Risiko habe ich (fast) nie gespielt, weil ich zumindest glaubte mit meiner "Taktik" erfolgreicher zu sein. Wenn es wirklich ein 1:1 Risiko war, sollte es mathematisch langfristig eigentlich egal sein wie man spielte.

Heute glaube ich spielt aber nur noch ein sehr kleiner Teil der Spieler dieses Full-Risk, schon deshalb weil es sich mit den Fun-Risikoleitern doch etwas anderes "anfühlt" als zu Disc Zeiten.

Ich persönlich spiele auch schon mal auf die 140, nehme aber je nach Stand meiner Finanzen auch schon mal 32,56 oder 84 mit. Als Einstieg zur Verlängerung eignet sich Risiko ja heute nicht mehr, mit der Ausnahme der sehr wenigen Spiele wo man Freegames riskieren konnte.

Nochmal zurück zum Secret Star, Deine Aussage, dass versucht wurde die Spieler zur häufigen Nutzung der Einsatzwahltaste und Risiko zu bewegen, befürchte ich wird bei der Mehrzahl der Spieler fehlschlagen. Es gibt schon sehr viele Spieler die kein Einsatzhopping betreiben und auf Ihren festen Einsatzstufen bleiben, nicht alle aber viele.

Ich persönlich würde den Einsatz bei Secret Star auch nur dann hochziehen, wenn der Bonus-Stand attraktiv (>80) ist. Dies ist aber sehr selten der Fall. Auf 2 Euro kann selbst 80 noch richtig teuer werden bis was passiert. Ohne Gewinn ist man ja schon nach 40 Drehs an der Einsatzsperre, die natürlich nicht vom Programmierer sondern halt vom Gesetzgeber zu verantworten ist.

(Leider) spiele ich auch in staatlichen Casinos lieber, weil ich mich nicht mit der blöden Bucherei rumschlagen muss. Und dies nicht weil ich höhere Einsätze will. Bei den aktuellen Maschinen sind die Einsätze ja durchaus mit dem "kleinen" Spiel vergleichbar. Ich ärgere mich eigentlich drüber, weil der Gesetzgeber leider genau das erreichen wollte, die Spieler in die staatlichen Casinos (zurück-) zudrängen. Also nichts Spielerschutz sondern reine fiskale Interessen. Gut das gehört hier aber nicht hin, und wird im offenen Forum ja hinreichend durchgekaut.

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 14.08.2012, 09:00
von kobayashi
Um auch nochmal auf das Thema "Kampf" zurückzukommen muss es hier aus meiner Sicht auch nicht immer "Aktiv" sein wie durch das Drücken der Risiko-Leiter.

Eine gute Kampfumsetzung im spielerischen Sinne bieten mir auch die Spielsysteme mit Respin. Beispiele wären hier WMS mit den SpinningStreak Systemen oder die sehr gute Adaption für den deutschen Raum von PSMTEC mit Moon-Oak und Co.

Hier kämpft man sich von Respin zu Respin mit der Chance nach möglichen 8 oder 10 Respins den dicken Jackpot abzugreifen, was natürlich sehr selten eintrifft. Der Spannungsbogen dieser Spiele ist für mich der perfekte Kampf auch wenn ich selber nicht aktiv dazu beitrage. Aus jedem Kleingewinn kann theoretisch der Jackpot werden. Grundsätzlich wie bei der Risikoleiter aber ohne Verlustoption. Mindestens der Einstiegsgewinn bleibt mir immer erhalten.

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 19.08.2012, 09:58
von GameSimu
Hallo Alex, hallo zusammen.

Ich bin hier durchaus auf Deiner Seite, Alex und meine auch, dass es sich beim Spielen an einem Geldspielgerät häufig um einen Kampf handelt.

Salopp formuliert prügelt das Gerät auf einen ein, bis sich das Blatt dreht und nun prügelt man – am liebsten möglichst lange - auf das Gerät ein. Freilich darf man das „Prügeln“ oder den „Kampf“ nicht als eine Art „kriegerische“ und rein aggressive Form ansehen.

Wikipedia: Als Kampf (von althochdeutsch kampel „Zank“, von lateinisch campus „(Schlacht)Feld“) wird eine Auseinandersetzung zweier oder mehrerer rivalisierender Parteien bezeichnet, deren Ziel es ist, einen Vorteil zu erreichen oder für das Gegenüber einen Nachteil herbeizuführen.

So betrachtet kann man das Spielen ohne weiteres als Kampf, insbesondere als ein Hin und Her ansehen. Natürlich gibt es auch die resignative Form des Spielens, bei dem man „über sich ergehen lässt“, was gerade kommt, ohne große Anteilnahme.

Auch sicher ist, dass der Kampf keine Aktionen, wie Du schon schreibst, voraussetzt, sondern mehr ein innerer Kampf ist. Ich habe den Verdacht, dass viele Spieler dies „benützen“, um sich für das „normale“ Leben draußen zu mobilisieren, etwas lyrisch ausgedrückt: sich durch das Spiel Leben einhauchen zu lassen.

Es würde mich freuen, wenn sich an der Diskussion mehr beteiligen würden und einmal etwas in die Tiefen ihrer Seele schauen, während sie spielen, um zu sehen und zu berichten, was sie spüren.

Ich werde bei meiner nächsten Spielrunde einmal darauf achten und berichten. Feststeht jetzt allerdings schon, dass ich ein Kämpfer bin, der die höchsten Lorbeeren anstrebt. Ich setze also nicht nur die Risikotaste ein, um auf höhere Beträge spielen zu können, um dann, wenn ich es erreicht habe, auf 2 Euro spielen und die Risikotaste auf Anschlag drücken zu können. Das zu gewinnende Geld spielt dabei nicht die Hauptrolle, ich will das höchstmögliche erreichen, auch vermutlich das Unmögliche.

Ich denke, dass das Herausfinden, warum gespielt wird, für einige Aktivitäten von Goldserie, z.B. die für die Spielkontrolle-Beratung, von Vorteil wäre. Es wäre nicht schlecht, wenn sich hier eine Kompetenz aufbauen würde. Was meint ihr?

Liebe Grüße
Mike

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 19.08.2012, 19:00
von Realkojack
GameSimu hat geschrieben:..Das zu gewinnende Geld spielt dabei nicht die Hauptrolle, ich will das höchstmögliche erreichen, auch vermutlich das Unmögliche...
Liebe Grüße
Mike

Hallo Mike und die anderen, :)
ich habe diesen Satz von dir herausgegriffen, weil genau dies früher (zu Zeiten des Super Multi II und Disc) meiner Ansicht nach das Denkmuster der Spielsüchtigen gewesen war. Und genau dies hat mich immer wütend gemacht, weil ich annahm, dass diese Dauerzocker es nur auf das Vollbild abgesehen hätten, koste es, was es wolle. Erst wenn sie es erreicht (und dadurch diesen Gewinn für längere Zeit für alle nachfolgenden Gelegenheitsspieler wie mich unmöglich gemacht) haben, würden sie von dem Gerät ablassen.
Heute, wo ich weiß, dass der Zufall entscheidet und kein Programmablauf, ist mir das Spielverhalten der anderen egal, solange ich mich nicht belästigt fühle.

Ich selbst grübele gerade ein wenig nach, worin wohl mein Kampf besteht, da ich ja ein Nicht-Risikodrücker bin. Ich denke, ich kämpfe gegen das Glück. Wenn es andere treffen kann, dann genauso gut auch mich. Dazu bin ich bereit, abzuwarten. Ich drücke keine Risikotaste, aber ich zocke mit den Einsätzen, die im Laufe des Spiels steigen (wenn es das Punktekonto zulässt).
Das ist dann wohl auch der Grund, warum für mich Spiele wie Secret Star stets enttäuschend verlaufen. Ohne Risiko können die vielen kleinen Gewinne das Spiel lediglich in die Länge ziehen.

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 20.08.2012, 10:13
von GameSimu
Hallo Ralf, hallo zusammen.

Du schreibst: < Ich denke, ich kämpfe gegen das Glück.>

Wirklich gegen das Glück oder meintest Du: um das Glück, oder: gegen das Schicksal?

Ja, die guten alten Disc-Zeiten. Übrigens als Spielsüchtige würde ich die damaligen Hochdrücker nicht bezeichnen, da ich sonst selbst ein Spielsüchtiger gewesen wäre. Bei mir hat sich die seinerzeit sehr ausgeprägte Spielleidenschaft aber in sehr kurzer Zeit vollständig aufgelöst, was nicht für eine Sucht spricht. Heute habe ich die vollständige Kontrolle über den Zeitpunkt, wann ich spielen gehe, wieviel ich einsetze und wann ich aufhöre (Aufhören im speziellen war ein großes Problem seinerzeit). Ich meine also, dass extrem spielende Menschen aus bestimmten Gründen die Kontrolle über das Spielen verlieren. Dazu passt Leidenschaft viel besser als Sucht.

Du schreibst, dass der Secret Star mit seinen kleinen Gewinnen das Spiel in die Länge zieht. Ja, das sollten diese kleinen Gewinne ja auch, denn je länger man für sein Geld spielt, desto wahrscheinlicher werden die Einläufe von mittelhohen Gewinnen. Wer dann zum richtigen Zeitpunkt mit hohem Einsatz spielt (was man ja auch durch die kleinen Gewinne länger als bei anderen Spielen kann), der gewinnt.

Wenn man so spielt ist man vermutlich öfter Sieger als an anderen Spielen. Es ist ein taktisches Spielen ums Glück, das der Secret Star fordert und das heute anscheinend nicht gefragt ist. Es reicht dabei, wenn man das Risikospiel nur betreibt, um von unten weg zu kommen.

Liebe Grüße
Mike

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 20.08.2012, 11:54
von kobayashi
GameSimu hat geschrieben:Du schreibst, dass der Secret Star mit seinen kleinen Gewinnen das Spiel in die Länge zieht. Ja, das sollten diese kleinen Gewinne ja auch, denn je länger man für sein Geld spielt, desto wahrscheinlicher werden die Einläufe von mittelhohen Gewinnen.


Das ist ja interessant, ist das denn so ?

Mike meinst du das nur global, das natürlich je länger man spielt auch die Wahrscheinlichkeit überhaupt einen Mittelgewinn zu erreichen steigt ? - Oder hat Dein Spielsystem ein Gedächnis und die jeweilige Wahrscheinlichkeit pro Spiel betrachtet steigt wirklich ?. Ich gehe immer davon aus, dass die Einzelwahrscheinlichkeit pro Einzelspiel dass ein Ereigniss eintritt immer gleich ist bei den heutigen Geräten.

Ist wie beim Lotto, die Wahrscheinlichkeit dass sagen wir mal die 18 gezogen wird ist jede Woche gleich, egal was in den Wochen zuvor für Zahlen gezogen wurden. Betrachte ich aber z.B. 1 Jahr mit 52 Ziehungen ist die Wahrscheinlichkeit, dass die 18 überhaupt einmal gezogen wird schon ungleich höher.

Meinst du das so ?

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 20.08.2012, 16:06
von Realkojack
Bei mir hat sich die seinerzeit sehr ausgeprägte Spielleidenschaft aber in sehr kurzer Zeit vollständig aufgelöst, was nicht für eine Sucht spricht.

Ganz genauso erging es mir auch. Fast von heute auf morgen wirkte der Magnet nicht mehr, es zog mich nichts mehr in die Halle.

Die Natur des Glücks ist ja wohl so, dass es den einen trifft, den anderen aber nicht.
Ich sehe aber beim besten willen nicht ein, warum es mich sooo selten trifft, und fordere es gerne hin und wieder heraus. :)

Derzeit liegen meine Versuche nicht mehr in der Spielhalle, sondern bei Online-Casinos. Ich wollte nicht mehr darüber schreiben oder lesen, ohne es selbst probiert zu haben. Ich lerne glaube ich gerade unter anderem eine Menge über mich selbst dabei (Risikobereitschaft; wann höre ich auf usw.).

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 21.08.2012, 16:32
von GameSimu
Hallo Alex, hallo zusammen.

Ha, ich sehe Dich gerade so vor mir als wäre ich dabei gewesen. Große Augen und hohe Gehirnaktivität! Das muss ein sehr interessanter Gedanke gewesen sein als er Dir kam: Du schreibst: <Oder hat Dein Spielsystem ein Gedächtnis und die jeweilige Wahrscheinlichkeit pro Spiel betrachtet steigt wirklich>.

Es hat natürlich kein Gedächtnis. Das ist ja gerade eine Eigenschaft von Zufall, kein Gedächtnis zu haben und gnadenlos das zu tun, was gerade so kommt. Dieses Gnadenlose, nebenbei, lässt sich nicht ausschalten, mit anderen Worten: die eine geniale Idee, die dazu führt, dass ein Spielsystem sehr erfolgreich wird, die gibt es nicht.

Es handelt sich also um Verteilung. Wenn man einen Gewinn häufig gibt, was dann zwangsläufig bedeutet, dass er klein sein muss, dann streut diese Gewinnklasse deutlich weniger als dies große Gewinne tun. Wenn ein mittlerer Gewinn beispielsweise alle 1000 Spiele im Schnitt kommen sollte, so kann es ohne weiteres sein, dass ein Spieler 10.000 Spiele spielen muss (und ein anderer bekommt drei oder vier Gewinne in 1000 Spielen).

Wenn man also das will, was der SECRET Star machen sollte, nämlich dass ein Spieler das Zutrauen bekommt, dass man höhere Level spielen kann, ohne Ruckzuck die Hosen ausgezogen zu bekommen, dann muss man möglichst häufig dann Gewinne geben, wenn er gerade hoch spielt. Will man das zufällig machen, so muss man dazu viele kleine Gewinne nehmen. Das sind ja auch die, welche Spieler meist nicht riskieren.

Das Risiko bei der Sache ist, dass der Spieler den Eindruck haben kann, dass das Spielsystem nur kleine Gewinne gibt und dann das Vertrauen in das Spiel verliert. Genau das, was am Secret Star offensichtlich auch passiert ist.

Beantwortet das Deine Frage?

Liebe Grüße
Mike

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 21.08.2012, 17:06
von kobayashi
Ja schon klar, natürlich beantwortet das meine Frage. Eigentlich wusste ich das ja schon vorher. Ein bisschen Provokation kann ich da natürlich nicht leugnen.

Wäre die Antwort eine andere gewesen, wäre wahrscheinlich keine PTB-Zulassung mehr da :-)

Neu war mir Deine Aussage, dass die vielen Kleingewinne die Spieler zum High-Rollen animieren sollen. Dagegen steht nun leider die Tatsache, dass man mit 2 Euro Einsatz nach 40 Drehs ohne Gewinn ja schon an der Einsatzsprerre ist, die du ja nicht zu verantworten hast.

Auch mit vielen kleinen Gewinnen (ohne das mittlere/große eintreffen) ist man denke ich nach vielleicht 100-150 Drehs (Schätzung) am Ende. Selbst wenn man mehr Geld invenstieren kann/möchte ist erstmal 25 Minuten Pause, frustrierend. Das man das später vielleicht mit Groß/Mittelgewinnen wieder finanziell kompensieren kann spielt da vom Gefühl her keine Rolle, die nervige Einsatzpause ist erstmal da.

Also passt dieser von mir durchaus nachvollziehbare Ansatz vielleicht einfach nicht zur TR4 und würde in einem Staatlichen Casino besser laufen ?

Man ist nach diesem Konzept vielleicht nicht SO schnell an der Einsatzsperre oder pleite, aber richtig lange Spielspaß hat man denke ich auch nicht wenn man 2 Euro Einsatz spielt und keinen Großgewinn bekommt.

High-Rolling macht halt nur im Casino Spaß und wird nur durch die finanziellen Mittel und die (hoffentlich) eigenen Grenzen gebremst. In der Spielo ist High-Rolling aus meiner sicht Blöd und durch die Gesetzlage nicht mit Spielspaß verbunden.

Das ist aber auch Sinn und Zweck der TR4, es geht halt immer noch um das "Kleine Spiel" und HardcoreZocker gehören in die Spielbank.

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 21.08.2012, 18:24
von Realkojack
kobayashi hat geschrieben:Das ist aber auch Sinn und Zweck der TR4, es geht halt immer noch um das "Kleine Spiel" und HardcoreZocker gehören in die Spielbank.

Dann wäre es konsequent gewesen, die Einsatzhöhe zu begrenzen. Was soll das, 2 oder sogar 4€/Dreh einsetzen zu können? Aber halt, der "Dreh" wurde ja schon beim Aufbuchen getätigt, der Rest ist ja nur noch Animation oder so. :roll:

Re: SPIEL ALLGEMEIN

BeitragVerfasst: 29.08.2012, 21:11
von GameSimu
Hallo Ralf.

Wie lange spielst Du schon online und, was mich besonders interessiert, stellst Du einen Unterschied zur Halle fest? Spielst Du online die gleichen (oder ähnliche) Spiele wie in der Halle?

Liebe Grüße
Mike