Donnerstag, Januar 23, 2020
   
Text Size
Login
Galerie

Big Risc

big-risc-rotomat-bally-wulff-1988-schwarze-fs
Gerätetyp: Rotomat
Hersteller: Bally Wulff
Baujahr: 1988
BAZN: 289
Währung: 30 Pfennig
optische Animation mit LED: Nein
akustische Animation mit MP3: Nein
EZ (elektronische Zulassung): Nein
Beschreibung:

 

 Big Risc 1988 PvAM

 

Auszug aus einer älteren Gerätevorstellung:

 

Rotomat Big Risc (1988, Bally Wulff, 30 Pfennig-Spiel)

1988 brachte Bally Wulff wieder einmal ein Gerät heraus, welches stark von der Masse des üblichen eigenen Angebots abwich. In erster Linie fällt dabei natürlich das kopfstehende, pyramidenförmige Ausspiel-Tableau auf. Diesem Ausspieltableau ist ein darunter befindliches, vierstelliges Punktedisplay zugeordnet. Dort werden für jedes Erscheinen der (mit gelben Sternen hinterlegten) 2,40 DM auf der mittleren Walze 25 Punkte hinzuaddiert. Werden wenigstens 222 Punkte angezeigt, so werden außerhalb von Sonderspielen bei kariertem Feld ohne Gewinnkombination 3 DM gegeben, wobei 222 Punkte abgezogen werden. Während des Ablaufes von Sonderspielen werden bei Erscheinen der 2,40 DM 150 anstelle von 25 Punkten gegeben, in Bonus-Sonderspielen sogar 200 Punkte, wobei die (mit einem roten Stern gekennzeichnete) 1,20 DM in letztgenannten Spielen ebenfalls 200 Punkte bringt. Da die Punkte jedoch nur außerhalb von Sonderspielen ausgelöst werden können, sammeln sich in größeren Serien schon einmal mehrere Tausend punkte an, was nach Beendigung der Serie gewissermaßen einer Verlängerung gleich kommt.

Die aus den Punkten gewonnen 3 DM können in eine Ausspielung im Tablau riskiert werden, wobei im Erfolgsfall eines der rechtsseitig angeordneten Felder 2, 4, 8 oder 16 Sonderspiele gegeben wird. 2,4 und 8 Sonderspiele im Tableau können auch durch bestimmte Kombinationen von Kronen und Zwei-Groschen-Symbol direkt erreicht werden. Die erreichten Spiele können durch Betätigen der Start-Taste gegen eine Ausspielung in der dazugehörigen Zeile des Tableaus getauscht werden. Leider ist dieses aber nur einmal möglich, unabhängig vom Resultat wird der Gewinn nach der Ausspielung in die linke bzw. rechte Risikoleiter gewechselt.

Die Fa. Mega-Spielgeräte ließ sich übrigens bei zwei ihrer ersten drei Geräte (Mega Highscore, 1989 und Mega Center, 1990) anscheinend von dem Spielsystem des Big Risc (samt Punktezähler und seinem kopfstehenden, pyramidenförmigen Ausspiel-Tabelau) inspirieren. Allerdings wurden dort Spielscheiben anstelle von Walzen angewendet. Anerkennend zugutekommen lassen muss man Mega dabei, dass das Spielsystem weiterentwickelt wurde, indem man es möglich machte, sämtliche (riskierbare) Resultate aus den ""Start""-Ausspeilungen erneut in eine Ausspielung umzuwandeln. In gewisser Weise gehört die Firma Mega, welche aus der Konkursmasse von Orion Games Reichert hervorging, die seinerzeit einige Erfolgsgeräte z. B. den Orion Sunny Top herausbrachte, ohnehin als ""Erfinder der Serien-Ausspielschaukel"" gekrönt.

 

Hier die Version mit der dunkelroten Frontscheibe:

 

bigrisc_rot

 

Mit der blauen Frontscheibe:

 

bigrisc_blau


Eintrag erstellt: 31 October 2017 21:36:49 |
Letzte Änderung: 15 October 2019 12:51:58 |
Hits: 1705
Powered by SobiPro

Einloggen