Freitag, Oktober 18, 2019
   
Text Size
Login
Galerie

Saturn

Saturn, Stella, adp, 1981
Gerätetyp: Saturn
Hersteller: Stella/adp-Gauselmann
Baujahr: 1981
Währung: 30 Pfennig
optische Animation mit LED: Nein
akustische Animation mit MP3: Nein
Beschreibung:

 

1981 erschien das erste Geldspielgerät von Stella: Der Saturn. Ein relativ einfaches Gerät, welches jedoch nicht nur optisch sehr gut gelungen ist, sondern auch über eine besondere Art des seinerzeit noch in der Anfangsphase befindlichen Risikospiels verfügt.

Beim Saturn handelt es sich um ein Vier-Walzen-Gerät. Auf den linken drei Walzen mit der Ablesefensteranordung "3-3-1 (=9 Gewinnlinien)" werden auf klassische Art und Weise die Gewinne ermittelt. Die Funktion der vierten Walze ("Risiko-Roulette") dient ausschließlich dem Risiko-Spiel. Hier gilt es nicht, den Gewinn einfach mittels Druck auf die Risiko-Taste entweder zu verdoppeln oder zu verlieren. Anstelle dessen kann man bei Gewinnen ab 1,50 DM und bei allen Serienkombinationen auf ein Farbe (rot oder blau) oder auf eine Zahl (2, 4, 5, 10 oder 20) setzen. Ausgespielt werden Farbe und Zahl durch die Walze. Die Farben rot und blau sind gleichhäufig (immer abwechseld) auf der Walze verteilt. Wird auf eine Farbe gesetzt, so wird der Gewinn bei der richtigen Vorraussage verdoppelt. Allerdings gibt es auch grüne Felder. Wird hingegen auf eine Zahl gesetzt, wird der Gewinn bei Übereinstimmung mit der entsprechenden Zahl multipliziert. Natürlich gilt: Je niedriger die Zahl ist, umso häufiger ist diese auch auf der Walze vorhanden. Wird "falsch" gesetzt, dann ist der gesamte Gewinn verloren. Gewinne unter 1,50 DM können nicht riskiert werden. Die "Risiko-Roulette-Walze" läuft jedes Spiel mit, sie startet zu Spielbeginn synchron mit den übrigen drei Walzen und stoppt als letzte. Zeigen die drei Spielwalzen einen riskierbaren Gewinn, so wird das Nocken-Programm angehalten (dabei läuft die Risiko-Walze weiter) und der Spieler kann sich dann für oder gegen das Risikospiel entscheiden. Um die Gewinne 1,50 DM und 3,00 DM als riskierbare Gewinne hervorzuheben, wurden diese auf den Walzen farblich mit einem Oval, die 1,50 DM orange, die 3,00 DM gelb, hinterlegt.

Später erschienen noch zwei weitere Saturn-Geräte mit Risiko-Roulette (Saturn Gold, 1982 und Saturn Moon, 1983), bei welchen man allerdings nicht auf Farben und Zahlen, sondern auf Symbole setzt. Der Vorteil dieser weiterentwickelten Modelle liegt darin, dass jeder Gewinn riskiert werden kann (also auch Gewinne unter 1,50 DM). Dabei nimmt der sehr umfangreiche Risiko-Plan den Platz ein, an welcher sonst üblicherweise der Serien-Plan zu finden ist.

Saturn-Geräte wurden nur von 1981 bis 1983 gebaut, danach wurden von Stella nur noch "Venus"-Geräte vertrieben. Insgesamt gab es nur 7 verschiedene Modelle in der Saturn-Baureihe. Von Stella stammt unter anderem auch der legendäre Venus Multi (Erstauflage 1986). Eigentlich schade, dass der Saturn als Seriensymbol somit seit Mitte der 80er Jahre verschwunden ist. Die Venus-Geräte hatten zunächst eigene Venus-Sonnen als Seriensymbol, diese sehen den Merkur-Sonnen sehr ähnlich. Auch diese wurden auf den Walzen jedoch ab 1993 (seit dem Modell "Multi Multi de Luxe") durch die adp-Gauselmann-Sonne ersetzt, lediglich auf den Frontscheiben blieben sie noch für kurze Zeit erhalten. Zwischenzeitlich hatte die Venus-Sonne noch einmal einen "letzten Auftritt" auf der Mittlewalze. Das war 1997 bei den Geräten Doppel-Sonne und Sonnenduo. Auch dort war sie allerdings nur als Doppel-Sonne (einmal Venus- in Kombination mit einmal Merkur-Sonne) zu finden. Danach sucht man die Venus-Sonnen auf den Walzen vergebens. Im übrigen ist der erste, hier vorgestellte Saturn der einzige, welcher keine kleinen Merkur-Sonnen oben links am Saturn-Symbol hat.

 

Autor: Sven Schreiber


Eintrag erstellt: 31 October 2017 22:36:54 |
Letzte Änderung: 5 March 2018 10:37:08 |
Hits: 1029
Powered by SobiPro

Einloggen