Freitag, Mai 14, 2021
   
Text Size
Login
Galerie

Manila

Manila, Merkur, adp, 1983, NEUES FOTO
Hersteller: adp-Gauselmann
Baujahr: 1983
Währung: 30 Pfennig
optische Animation mit LED: Nein
akustische Animation mit MP3: Nein
EZ (elektronische Zulassung): Nein
Beschreibung:

 

Merkur Manila (adp-adp-Gauselmann, 1983)

 

Grundsätzliches:
3 Walzen-Spielgerät, mit klassischem 3-2-1-Ableseschema (die sog. ""Merkur-Tüte"").

 

Währung/Einwurfmöglichkeit:
DM / 0,10 1,00 2,00 5,00 DM


Spielpreis:
30 Pf


Spielverlauf:
Wie üblich kann die linke Walze nachgestartet, die beiden anderen können gestoppt werden. Die Walzen laufen nahezu synchron an und stoppen in der Reiehnfolge links-mitte-rechts, in Spielen mit Wiederstart der linken Walze links-mitte-links-rechts. Zeigen die Walzen drei mal den gleichen Betrag an, so wir der entsprechende Betrag gewonnen, auf der linken Walze gilt Merkur oder halber Merkur als Joker (ersetzt jeden Betrag). Sollten sich dabei zwei Kombinationen ergeben, so kommt die höhere zur Anwendung. Merkur oder halber Merkur allein auf der rechten Walze gilt als 30 Pf-Kombination. Anfallende Gewinne können auf der Risiko-Leiter bis zu drei mal riskiert werden (bis auf den 8-fachen Wert). Werden hierbei 3 DM überschritten, so werden anstelle des Geldbetrages Sonderspiele gegeben. Im Verlustfall wird jeweils ein weiteres Bonusfeld unterhalb der Risiko-Leiter beleuchtet. Sind alle fünf Felder erleuchtet, so wird der nächste Gewinn automatisch auf das Feld ""x2"" erhöht und die Bonusfelder werden gelöscht. Das Bonus-Feature geht allerdings zu Lasten des Risiko-Verhältnisses: Es beträgt nämlich nur 5:7 (Gewinn:Verlust). Interessant ist ein Hinweis in der Spielbeschreibung hinsichtlich des Risiko-Spiels: Dort steht wortwörtlich, dass die Gewinnquote durch Riskieren von Gewinnen verbessert werden, aber auch unter 60% sinken kann.


Sonderspiele:
Sonderspiele werden gegeben, wenn auf jeder der drei Walzen wenigstens ein Merkur-Symbol (auf der rechten Walze ersatzweise auch halber Merkur) angezeigt wird. Es gibt nur Direktserien, keine Ausspielungen. Je nach Gewinnbild werden 2, 3, 4, 10, 20, 50 oder 100 Sonderspiele gegeben. Das volle Bild mit sechs mal Merkur führt zur 100er-Serie. Das volle Bild mit halbem Merkur gibt allerdings nur 10 Sonderspiele. Dafür werden aber bei dem Gewinnbild mit 5 mal Merkur in der Form eines um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn gedrehten ""V""´s 50 Sonderspiele gegeben. Bei Sonderspielezählerstand ""4"" werden bei Merkurauf der rechten Walze vier, bei halbem Merkur zwei weitere Sonderspiele gegeben. Unsinnigerweise wird diese Zusatzchance als ""Endchance"" bezeichnet. Da diese ""Endchance"" jedoch bei Zählerstand ""4"" gewährt wird, gibt es eine solche bei Erreichen einer 2er- oder 3er-Serie erst gar nicht... Die Bezeichnung Zusatzchance wäre hier wohl treffender gewesen... Eine weitere Möglichkeit zum Erreichen von Sonderspielen ist wie bereits unter ""Spielverlauf"" beschrieben durch erfolgreiches Riskieren von Beträgen 1,60 DM und größer möglich.


Startautomatik: ja/nein
ja


Risikoautomatik: ja/nein
ja


Innenleben/Technik:
Prozessorsteuerung


Erscheinungsjahr:
1983


Rückstelladapter nötig: ja/nein
nein


Hobbymodus: ja/nein
nein


persönliche Meinung:
Ein Kracher! Trotz des einfachen Spielsystems (oder gerade deswegen) ist der Manila Unterhaltung pur. Man kann sich von dem Gerät nach einem harten, stressigen Tag einfach nur wunderschön ""berieseln"" lassen. Zur besonderen Spielatmosphäre tragen unter anderem die herrlich klackernden Zählwerke, das schöne Design und auch die (zum Teil noch etwas anders klingenden) typischen Merkur-Toneffekte bei.

 

Autor: Sven Schreiber

 


Eintrag erstellt: 31 October 2017 22:36:58 |
Letzte Änderung: 4 October 2018 18:52:02 |
Hits: 1499
Powered by SobiPro

Cookies

Einloggen