Sonntag, September 20, 2020
   
Text Size
Login

Evolution Level III-2010 (adp-Gauselmann, 2010)

Nun geben die aber richtig Gas.

Hier das Menue des Evolution III

Evolution III Menue

Evolution III Menue links

Evolution III Menue rechts

Die nachfolgenden Info`s und Fotos sind alle von unserem User "Günter".
Es ist echt schade, das so jemand nicht Vereinsmitglied ist. Traurig

Langsam wird es schwer, neue Spielhallenspiele zu beurteilen. Während auf dem Evolution II ein paar der Evergreens von Aristocrat waren, die ich teilweise bereits kannte, sind auf dem Evolution III spiele von Atronic, die erst vor kurzem auf den Markt kamen, die ich noch nie gesehen habe.

Yummy Fruits


5 Gewinnlinien, 5 Cent Mindesteinsatz. Als ich das Spiel sah, musste ich zuerst einmal lachen. Man zieht den Früchten den Hintergrund nach unten weg, sie erschrecken, und wenn sie stehenbleiben, lächeln sie wieder. Es sind theoretisch hohe Gewinne möglich (80 Euro bei 10 Cent Einsatz). Ohne Risiko scheint mir aber nicht viel zu passieren.

Das Design ist schwer zu beurteilen. Es ist total simpel und lustig. Die Gewinnlinien sind gut zu erkennen, ich wüsste nichts, was man verbessern könnte. Aber ob es noch zeitgemäß ist, besonders, wenn man es mit den Atronic-Spielen vergleicht?

Yummy Fruits

 

Egyptian Dreams (Atronic 2008 )


20 Gewinnlinien, Mindesteinsatz 20 Cent. Bereits bei den ersten Spielen bemerkt man, dass das Spiel eher unterhält, als zum Zocken einlädt. Immer mal wieder Gewinne, die allerdings in der Regel nicht hoch sind. Es gibt 2 Features. Eines davon läuft ständig mit. Die Pharaoninnen sind das Wildsymbol. Führt eine Pharaonin nicht zu einem Gewinn, bleibt eine Hülle als Wildsymbol stehen, bis diese Position an einem Gewinn beteiligt ist, danach wird die Wildhülle gelöscht. So können sich auch schon einmal einige der Hüllen auf der rechten Seite des Spielfeldes ansammeln (kann man auf dem zweiten Bild sehen).

Drei Türme führen zu 10 Freispielen mit doppelten Gewinnen. Während dieser Spiele sind auf der rechten Walze auf allen Positionen diese Wildhüllen.

Höhere Gewinne kann man fast nur über die Leoparden bekommen, die als einziges Symbol auch untereinander auf den Walzen vorkommen. Theoretisch wäre damit ein Gewinn von 150 Euro (im Feature das Doppelte) bei 20 Cent Einsatz möglich, wird aber selten vorkommen.

Ein schönes Spiel, eine angenehme, schöne Grafik, angenehme Töne. Es ist die Art von Design, die ich in den Spielhallen bisher vermisst habe. Das Spiel ist mehr etwas zur Unterhaltung. Ich werde eher nicht daran spielen, bin auch nicht so der Freund vieler Gewinnlinien, aber vielleicht findet es seine Liebhaber. Ich habe das Spielen als beruhigend empfunden.

Egyptian Dreams 1

Egyptian Dreams 2

 

Toucan Treasures (Atronic 2008 )


10 Gewinnlinien, 10 Cent Mindesteinsatz. Das Spiel hat ein ähnliches Design. Und auch hier bemerkt man schnell, dass die Gewinne recht gleichmäßig verteilt sind. Auch dieses Spiel hat zwei Features. Eines davon bekommt man ab drei dieser Tempel (?). Da ist nicht viel dran, man kann zwischen einem Festgewinn oder einem Zufallsgewinn entscheiden. Das andere Feature ist nett gemacht. Der Toucan ist das Wildsymbol. Ist er auf mindestens 3 Walzen, bekommt man einen "Toucan Slide Bonus". Die Walzen mit den Toucans werden zwei Felder nach unten gesteppt, danach werden die Walzen, auf denen kein Toucan zu sehen ist, einmal nachgestartet. Und das so lange, bis kein Toucan mehr vorhanden ist, bzw dazugekommen ist. Die Toucans sind 5 mal untereinander auf den Walzen, so dass es oft zu mehreren Spielen kommt.

Der Höchstgewinn ist mit 2 Euro pro Gewinnlinie bei 10 Cent Einsatz äußerst niedrig. Das wären 20 Euro bei einem Vollbild, rein theoretisch so um die 50 Euro, wenn man das optimale Bild mit Toucans bekommt (inclusive diesem Slide-Bonus).

Auch das ist ein Spiel mit einer schönen Grafik, und angenehmem Sound. Das Slide-Feature hat mir gut gefallen. Es kann ja dabei auch wieder ein weiterer Toucan einlaufen, der das Feature verlängert. Das Spiel unterhält, die Gewinne sind recht gleichmäßig verteilt. Daran werde ich bestimmt noch einmal spielen - auch wenn es mir zu risikoarm ist. Es ist einfach schön gemacht.

Toucan Treasures

 

Treasure Hunt (Atronic 2007)


30 Gewinnlinien, 30 Cent Mindesteinsatz. Nach ein paar Umdrehungen merkt man, wie das Spiel läuft. Von den vielen Gewinnlinien sollte man sich nicht täuschen lassen. Man bekommt immer mal wieder Gewinne von 5, 10, oder 15 Cent. Höhere Gewinne sind selten, und fast nur über das Feature zu bekommen. Ich hatte Angst um mein Geld. Das Spiel hat zwei Features. Einmal die Schatztruhen, die allerdings nur Freispiele bringen, bei 5 Schatztruhen sind es jedoch immerhin 100 Freispiele. Kein Multiplikator, aber es beruhigt bei dem Spiel, mal keinen Einsatz zahlen zu müssen. Das zweite Feature bestimmt die Gewinne. Taucht ein Piratenschiff auf, werden alle umgebenden Felder zu Piraten - dem Wildsymbol. Ist im Prinzip genauso, wie bei Jewels4All vom Admiral Crown Slant. Ich saß also da, und wartete auf das Piratenschiff. Gelegentlich kam es, es gab Gewinne zwischen etwa einem und zehn Euro. Zwei Schiffe gleichzeitig hatte ich nicht - das gibt dann die richtig hohen Gewinne (bis 300 Euro bei 30 Cent Einsatz).

Ein Zockerspiel. 30 Cent Mindesteinsatz ist für eine Spielhalle eine Unverschämtheit. Man hätte das Spiel ohne Einbußen mit 10, 15, oder 20 Gewinnlinien gestalten können. Das Design ist ok. Nur beim Feature mit dem Piratenschiff scheint das Spiel noch nicht fertig zu sein. Das Schiff erscheint, es rumpelt und wackelt, die Piraten tauchen auf. Und dann werden die Gewinnlinien im Hochgeschwindigkeitstempo ohne irgendein Geräusch ausgewertet. Danach hat man keine Ahnung, wie die Gewinnsumme zustande kam. Ich glaube nicht, dass ich daran noch einmal spielen werde, das ist mir eine Nummer zu groß.

Treasure Hunt

 

Deep Diamonds (Atronic 2006)


10 Gewinnlinien, 10 Cent Mindesteinsatz. Ein typisches Spiel mit Feature, das allerdings ganz interessant ist. Die meiste Zeit ist man damit beschäftigt, auf das Feature zu warten, da höhere Gewinne fast nur im Feature möglich sind, und ist etwas genervt von dem Geräusch, das die Edelsteine machen. Mindestens 3 Edelsteine - egal welcher Farbe - lösen das Feature aus. Dabei wird für jeden Edelstein - je nach Farbe - eine Anzahl von Spielen mit einem Multiplikator gewonnen (siehe Bild), die der Reihe nach abgespielt werden. Während des Features erscheinende Edelsteine verlängern das Feature entsprechend. Leider bekommt man während des Features deutlich weniger Edelsteine, als außerhalb.

Ich finde das Feature interessant. Es ist natürlich spannend, wenn man die 2 Spiele mit Multiplikator 10 hat, während man bei den Spielen mit Multiplikator 1 auf eine Verlängerung hofft. Die Grafik ist ok, der Ton beim Einlaufen der Edelsteine nervt auf Dauer. Irgendwie habe ich die meiste Zeit auf das Feature gewartet. Ich würde das Spiel aber nochmal spielen.

Deep Diamonds

Deep Diamonds im Feature

Eine Info von unserem User "Günter", der berichtet:

Ich war gerade noch einmal in Düren. Dort sind auf dem (übrigens einzigen) Evolution III neue Spiele freigeschaltet worden:

The Beam Team
Spellstone
Big Buck Bunny (Kurzfilm des Jahres 2008 )
Lucky Farmer (die fertige Version mit anderen Symbolen und Animationen)
Gods of Olymp
El Torero
Race To Win

Schaut alles nach Eigenkreation/Auftragsprogramm aus, also nicht nach Casino.
Nebenbei ist Treasure Hunt jetzt mit 10 Gewinnlinien, entsprechend ab 10 Cent Einsatz, und macht Töne während des Aufzählens der Gewinnlinien.

Evolution III Menue neu

Evolution III Menuel inks neu

Evolution III Menue rechts neu

 

El Torero  (Reel Time Gaming)


Walzen: 5
Gewinnlinien: 10
Einsatz 10-200
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 2-5000 (10.000)

Ein nettes Spiel. Der Torero ist Wild, ohne zu verdoppeln, der Stier auf Walze 1-3-5 das Scattersymbol. Auf Walze 1-3-5 ist ein Stier, drei Stiere lösen das Feature aus. Das Feature besteht aus zehn Spielen, in denen keine weiteren Spiele gewonnen werden können. Im Feature bleiben alle auftauchenden Wildsymbole bis zum Featureende stehen.

Die relativ niedrigen Höchstgewinne von 5 Euro für die Senora bzw 10 Euro für der Torero werden dadurch erhöht, dass die Senoras auf jeder Walze dreimal nacheinander stehen, und sich die Toreros im Feature theoretisch zu einem Vollbild mit 15 Wildsymbolen ansammeln können.

Das Feature ist spannend. Es hat etwas von einem gestaffelten Jokers Cap, bei dem sich die Wildsymbole nach und nach aufbauen, oder von einem erweiterten Safari 5 Spins von der Gamebox. Tatsächlich bekommt man in der Regel auch einige der Toreros, wie man auf dem zweiten Bild sehen kann. Volle Linien mit Wildsymbolen sind natürlich eher selten, ich hatte keine, aber einen Gewinn von ein paar Euro bei 10 Cent Einsatz bekommt man meistens. Na ja, immerhin hatte ich ein Bild mit Senoras mit zumindest einer vollen Linie.

Mein Fazit: Eine nette Spielidee, die ankommen wird. Die Grafik ist schön, die Symbole sind noch etwas intensiver bunt, als auf dem Foto, und gut zu unterscheiden. Der Sound ist angemessen und nicht aufdringlich. Ein gelungenes Spiel.

El Torero

El Torero Feature

 

Race to Win


Walzen: 3
Gewinnlinien: 27
Einsatz: 5-200
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 20-600 (?)

Ein einfaches Criss-Cross-Spiel mit 3 Walzen. Beim Höchstgewinn in einer Umdrehung bin ich unsicher, da die Symbole unterschiedlich oft hintereinander auf den Walzen stehen. Die hohen Symbole nur einmal, die mittleren auch zweimal, die niedrigen auch dreimal.

Die Flaggen zählen auch Scatter, müssen aber von links nach rechts auftauchen. Zwei Flaggen führen bei 10 Cent Einsatz zu einem Zufallsgewinn ab 20 Cent, drei Flaggen zu einem Zufallsgewinn ab 100 (? Ich hatte nur ein paar Mal 100).

Mein Fazit: Wieder mal eines dieser Spiele, wo mir nach 2 Minuten langweilig ist. Durch die 27 Gewinnlinien bekommt man überwiegend mittlere Gewinne, hohe Gewinne gibt es nicht. Die Grafik ist ok, wenn auch nicht so mein Fall. Die Buchstabensymbole sind bunter, als auf dem Foto und gut zu unterscheiden. Der Sound , naja, Motorgeräusche sind auch nicht so mein Ding. Aber ich nehme an, das Spiel wird seine Liebhaber finden. Manche Menschen spielen auch Risiko.

Race to Win

 

Gods of Olymp


Walzen: 5
Gewinnlinien: 10
Einsatz: 10-200
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 10-4.000 (12.000 oder mehr)

Ein Spiel mit 2 Featurekomponenten. Die Säule auf den mittleren drei Walzen ist Expanding Wild. Der geflügelte Pantoffel führt zum Feature. Mindestens drei Pantoffeln lösen das Feature aus mit 10 (15 bzw 20 bei 4 bzw 5 Symbolen) Spielen aus. Im Feature gibt es einen erweiterten Gewinnplan für die Featuresymbole, so führt ein Featuresymbol beispielsweise zu einem Kleingewinn, 2 Symbole zu einem Gewinn und 5 weiteren Featurespielen. Halt typisch Mega. Außerdem werden kleine Gewinne bei 2 Symbolen der höchsten beiden Gewinnsymbole gegeben.

Das Feature ist nicht so der Renner, man bekommt oft nur ein paar Kleingewinne. Da kommt sich das Feature mit den expanding Wilds bei der Ausschüttung in die Quere. Dabei musste ich ganz normal lange auf ein Feature warten. Hohe Gewinne bekommt man eher über volle Gewinnlinien. Beim ersten Mal hatte ich davon gleich zwei kurz nacheinander– außerhalb des Features. Beim zweiten Mal kam keins, und das Spielen wurde entsprechend teuer.

Ich denke, die Säulen haben einen höheren Wert, als das Feature. Theoretisch sind Höchstgewinne von 12.000 bei 10 Cent Einsatz oder mehr möglich über 3 Säulen und zwei Zeus an passenden Positionen.

Mein Fazit: Das Spiel finde ich nicht besonders. Zwei Featurekomponenten in einem Spiel sind gewagt, weil beides etwas kürzer kommt. Die Featurespieler werden bei diesem Spiel enttäuscht. Das hatte ich schon bei Ancient Atlantis vom Admiral Crown Slant so empfunden. Die Grafik ist ok, aber etwas hell/grell, zumindest in der etwas dunklen Halle in der ich gespielt habe. Das kommt durch den weißen Hintergrund in Verbindung mit relativ hellen hohen Symbolen und dünn gezeichneten Kartensymbolen zustande. Den Walzensound fand ich zuerst witzig, er könnte aber dem Nachbarn auf den Wecker gehen. Dass man für 3 Könige oder Asse einen höheren Gewinn bekommt, als für 4 Neunen oder Zehnen finde ich fast immer etwas unglücklich.

Gods of Olymp

 

Lucky Farmer (Mega)


Walzen: 5
Gewinnlinien: 10 (außer im Feature)
Einsatz: 10-200
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 20-4.000 (etwa)

Das scheint jetzt wohl die endgültige Version zu sein. Die Vogelscheuche ist das Featuresymbol, und führt dazu, dass die Walzen komplett Scatter ausgewertet werden, ohne selbst als Wild zu zählen. Zuerst war ich von dem Spiel enttäuscht. Es ist mit der Gewinnverteilung und ohne Featurespiele auch nicht so mein Fall. Beim zweiten Mal hat es mir dann doch gefallen. Ich habe auch mal mit höheren Einsätzen gespielt, weil das Spiel nicht so bissig ist.

Die Gewinne sind insgesamt relativ zum Einsatz leicht angehoben, gehen etwas in Richtung von Blazing Star. Auch die Scatterauswertung führt in der Regel zu etwas höheren kleinen, oder mittleren Gewinnen, wobei manchmal auch kein Gewinn entsteht. Die Vogelscheuche kommt oft, so dass die Gewinnverteilung etwas geglättet ist.

Mein Fazit: Das Spiel ist gut geworden. Die Kartensymbole sind witzig, aber etwas blass. (Würde man sie intensiver färben, würden allerdings die dezenten hohen Symbole untergehen). Der Sound ist dezent, das Feature nett animiert. Der niedrige Gewinn für 4 Neunen oder Zehnen stört bei dem Spiel ausnahmsweise nicht. Etwas gewöhnungsbedürftig fürs Gehirn ist die wechselnde Auswertung.

Lucky Farmer

 

Spellstone


Walzen: 5
Gewinnlinien: 3
Einsatz: 5-300
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 10-2.000

Das ist wirklich mal etwas Neues. Ich hätte nicht gedacht, dass jemand auf die Idee kommen würde, ein Spiel mit nur drei Gewinnlinien zu realisieren.

Das Feature ist nett. Der rote Stein ist das Featuresymbol und zählt wild. Alle Gewinne zählen von links nach rechts. Bekommt man einen Gewinn mit Stein, dann werden die Gewinnsymbole auf jeden Fall in die nächst höheren Symbole umgewandelt. Und dann zufällig vielleicht noch weiter in die nächst höheren Symbole. Das kann bis zum Erreichen des höchsten Symbols geschehen. Dabei werden anschließende passende Symbole rechts vom Gewinn mitgezogen.

Das Foto ist da ganz passend, da stehen die Symbole günstig. Angenommen in der oberen Linie wäre die Bohne ebenfalls ein Pilz, dann würde das Feature – Gewinn mit Stein – greifen. Die Pilze würden auf jeden Fall in Kürbisse umgewandelt. Würde die Umwandlung bis zu zur Katze weiter laufen, wären es bereits 4 Katzen. Würde noch eine Umwandlung stattfinden, würden die 4 Katzen in Mädchen umgewandelt, und es wären 5 Mädchen.

Das kommt auch gelegentlich vor, ich hatte es zweimal kurz nacheinander. Das Spiel gibt ansonsten fast nur Kleingewinne, und auch nicht allzu viele. Stoppen die Features früh, oder ergeben sie zum Schluss keine volle Linie, kann das Spiel teuer werden.

Mein Fazit: Das Spiel ist gelungen. Die drei Gewinnlinien sind sehr gewöhnungsbedürftig. Ich habe zuerst einige Zeit immer wieder diagonale Gewinne gesehen. Der Höchstgewinn ist nicht berauschend, aber man bekommt ihn gelegentlich. Das Feature ist spannend, auch, weil man vorher abschätzen kann, was entstehen könnte, und hoffen, oder schimpfen kann. Die Grafik ist schön bunt (bunter als auf dem Foto), die Symbole sind gut zu unterscheiden (sind ja auch nur wenige).

Spellstone

 

The Beam Team


Walzen: 5
Gewinnlinien: 3
Einsatz: 10-400
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 10-1.000 (2.000?)

Noch ein Versuch mit drei Gewinnlinien. Bei diesem Spiel gibt es auf der ersten und letzten Walze einen Außerirdischen. Sie zählen wild und lösen das Feature aus, wenn sie auf einer Linie erscheinen. In dem Fall werden zuerst entstandene Gewinne ausgewertet (von links nach rechts). Dann stehen zwischen den beiden Außerirdischen drei Symbole. Zwei von ihnen werden weggebeamt, und die Positionen mit dem dritten Symbol aufgefüllt. Das wars. Das Spannungsmoment ist etwas kurz, besonders muss wenigstens die Kuh, besser die Bäuerin dabei sein.

Ob dabei eine direkte volle Linie zweimal gezählt wird, weiß ich nicht, ich nehme es aber an, so dass der Höchstgewinn bei 10 Cent 2.000 betragen würde. Ist auch nicht so der Renner.

Mehr gibt es zu dem Spiel nicht zu sagen.

Mein Fazit: Das Spiel gefällt mir nicht. 3 Gewinnlinen, ein etwas zu knappes Feature, ein niedriger Höchstgewinn. Da kommt mir zuviel zusammen. Die Grafik ist auch nicht so mein Ding, erinnert stark an Mysterious Map, ist vermutlich derselbe Designer. Also Erdtöne und etwas fransig.

The BeamTeam

 

Big Buck Bunny (www.bigbuckbunny.org)


Walzen: 5
Gewinnlinien: 5
Einsatz: 5-200
Gewinne bei 10 Cent Einsatz: 10-10.000 (30.000)

Ein grafisches Experiment. Die hohen Symbole sind Figuren aus einem Animationsfilm, und die Walzen laufen vor einer dunkelgrünen Wiese vorbei. Das schaut schon etwas ungewohnt aus – zumindest für ein Geldspielgerät. Wenn ich mich richtig erinnere, machen die Walzen Hoppelgeräusche.

Auf den Walzen 1-3-5 befindet sich als Featuresymbol ein Big-Buck-Bunny-Schild. Drei Featuresymbole führen zu einer kurzen Animation im oberen Bildschirm und zu 10-50 Featurespielen, die mit Faktor 3 ausgewertet werden. 10, 15, 25 Spiele hatte ich, 50 noch nicht. Ansonsten ist alles bekannt. Wildsymbol ist der dicke Hase, ohne zu verhoppeln.

Mein Fazit: Ganz nett. Die Grafik ist etwas ungewöhnlich, aber ok. Die Symbole sind ganz gut zu unterscheiden. Der Sound ist auch ok. Reizvoll sind die möglichen 50 Featurespiele, und ein recht hoher Höchstgewinn.

Big Buck Bunny

 

Einloggen